Filialkirche St. Peter und Paul in Berghofen

Filialkirche St. Peter und Paul in Berghofen

Als eine Perle unter den Kunstschätzen Niederbayerns wird das Kirchlein von Berghofen bezeichnet.


Als wertvollsten Schatz finden sich hier gotische Fresken aus der Zeit um 1420. An den Seitenwänden des Chorraumes sehen wir viele Einzeldarstellungen aus dem Leben des Hl. Petrus. Der Turm mit seinem romanischen Untergeschoss und seiner dicken Mauern war früher ein Wehrturm. Er diente den Bauern der umliegenden Holzhäuser als Zufluchtsstätte vor räuberischen Überfällen in unsicheren Zeiten.Wenn sie darin auch nicht ihr Hab und Gut in Sicherheit bringen konnten, so retteten sie wenigsten das nackte Leben.


ach der Schlacht bei Gammelsdorf (1313), in der Bayern gegen Österreich kämpfte, errichtete man überall in der näheren und weiteren Umgebung des Kampfortes sogenannte Weihestätten. Damals mag der Berghofener Wehrturm zu einer solchen Weihestätte erweitert worden sein. Die heutige Form des Berghofener Kirchleins stammt aus den Jahren um 1400. Die Fresken wurden 1913 freigelegt, ausserdem wurde die Kirche 1956 renoviert. Die Kirche ist den Hl. Peter und Paul geweiht.  

drucken nach oben