Zwischenbericht zum Thema Infraschall von WEA und anderen Quellen

Im Anhang findet man einen Zwischenbericht zum Thema „Infraschall von WEA und anderen Quellen" des Baden-Württembergischen Landesamts für Umwelt (LUBW). Der Bericht beschreibt den Zwischenstand einer sehr umfangreichen Studie, in der Infraschallmessungen und Messungen des tieffrequenten Schalls (-> DIN 45680) verschiedener Quellen miteinander verglichen werden. Das Neuartige an dieser Studie ist, dass auch moderne WEAn vermessen wurden bzw. werden, z.B. REpower 3.2M114 mit 114 m Rotordurchmesser, 143 m Nabenhöhe und 3,2 MW Leistung.

Die Pressemitteilung des LUBW fasst den Zwischenstand sehr gut zusammen:

 

http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/247483/

 

Ein Ergebnis der bisherigen Messungen ist, dass der Infraschallpegel in der Umgebung von Windkraftanlagen bereits im Nahbereich zwischen 150 und 300 Metern deutlich unterhalb der menschlichen Wahrnehmungsschwelle liegt. Die bisherigen Untersuchungen zeigen auch, dass sich beim Einschalten einer in 700 Metern Abstand befindlichen Windenergieanlage der gemessene Infraschall-Pegel nicht mehr nennenswert erhöht. Der Infraschall wird dann im Wesentlichen vom Wind selbst erzeugt und nicht vom Betrieb der Anlage."

 

 

drucken nach oben